Dieser sommerlich-leichte Buttermilchkuchen kommt ganz ohne lästige Backofenhitze aus. Es bedarf nur ein wenig Kühlzeit im Kühlschrank.

Verträglichkeit:

  • lactosefrei
  • ohne Zucker
  • optional glutenfrei (meine Version war jedoch mit glutenhaltigen Keksen)
  • histaminarm

Du brauchst:

Für den Boden:

Eine Packung Kekse deiner Wahl (evtl. glutenfrei, ohne Zucker oder Vollkorn). Ich hatte die zuckerreduzierten Bahlsen Butterkekse

150g geschmolzene Butter

Für die Buttermilchschicht:

300ml Buttermilch (lactosefrei z.B. von lac lactosefrei)

flüssiges Stevia

etwas Ascorbinsäure

optional Vanillearoma

4 Blatt Gelatine oder 1 Pack Agaragar (pflanzliches Geliermittel)

Für die Kirschschicht:

100ml Buttermilch

200ml Kirschsaft (am besten ohne Zuckerzusatz)

flüssiges Stevia (je nach Geschmack)

4 Blatt Gelatine oder 1 Pack Agaragar (pflanzliches Geliermittel)

So gehts:

Die Butter schmelzen und die Kekse in einem Zerkleinerer zu Mehl mahlen. Die Butter mit den Keksen vermischen und auf einem Boden einer Springform festdrücken. In den Kühlschrank stellen bis die Masse fest wird.

Die (Buttermilch-)Gelatine in etwas Wasser einweichen. Danach leicht erhitzen z.B. in der Mikrowelle oder in einem Topf. Wenn sich die Gelatine komplett aufgelöst hat kurz beiseite stellen. Die anderen Zutaten miteinander vermischen und abschmecken. Löffelweise die Buttermilchmasse in die Gelatine rühren. Nach und nach vermischen.

Den Springformrand um den Boden geben. Optional mit Kuchenfolie den Rand auskleiden. Die Buttermilchmasse auf den Boden geben und direkt wieder kalt stellen. Etwa 20 Minuten warten, bis die Masse fest zu werden beginnt.

Danach das Gleiche Verfahren mit den Kirschsaftzutaten machen und als letztes auf die gestockte Buttermilchmasse geben. Ebenfalls kalt stellen. Etwa 2 Stunden warten. Dann müsste alles fest sein. Besser aber noch über Nacht.

Lass es dir schmecken.